5 Gründe warum es sich lohnt im Bereich Biologie ein Auslandssemester zu absolvieren

Ein Auslandssemester ist grundsätzlich immer eine bereichernde Erfahrung; ob zum Verbessern der Fremdsprachenkenntnisse, um selbstständiger zu werden oder um einfach nur eine Auszeit vom Studienalltag zu Hause zu nehmen. Warum es sich aber besonders lohnt, ein Biologie Auslandssemester zu absolvieren, zeigen wir dir in diesem Artikel.

1. Flora und Fauna einer anderen Region/Klimazone kennen lernen

Die Flora und Fauna einer anderen Region dieser Erde kennen und erleben zu lernen ist wohl der beste Grund als Biologiestudent ein Auslandssemester zu absolvieren. Wohin dein Auslandssemester geht sollte auf jeden Fall von deinen persönlichen Interessen in besondere Formen der Biologie bestimmt werden. 

Wer sich beispielsweise für Korallen, Mangroven oder andere marine Ökosysteme interessiert, sollte definitiv ein Auslandssemester in einem tropischen Land, wie Indonesien, in Betracht ziehen. Auch Pflanzen- und Tier- (v.a. Fisch-)interessierte werden in den Tropen auf ihre Kosten kommen. Bedingt durch das Wetter blühen verschiedenste Pflanzen das ganze Jahr über, so dass es völlig egal ist, ob du das Winter- oder das Sommersemester im Ausland verbringst.

2. Spezifische Fächer belegen, die an der Heimatuniversität nicht angeboten werden

Unabhängig davon wo du studierst wirst du in den ersten Semestern des Biologiestudiums meist Fächer wie Genetik, Zoologie, Zellbiologie, Botanik, Mikrobiologie und Ökologie belegen müssen. Doch je weiter dein Studium voranschreitet, desto individueller kannst du dein Studium mit Wahlfächern gestalten. Aber oft geht das Interesse dennoch über die angebotenen Wahlmodule hinaus. Da in anderen Ländern oft andere Wahlmodule angeboten werden, bietet dir ein Biologie Auslandssemester die perfekte Möglichkeit dein Studium mit Vorlesungen zu deinem Interessenschwerpunkt abzurunden. Du kannst Vorlesungen belegen, die es an deiner Heimatuniversität nicht gibt und so mehr zu einem spezifischen Thema lernen und hautnah erleben.

3. Kontakte mit Biologieprofessoren, Projekten und Studieren aus anderen Teilen der Welt knüpfen

Ein Auslandssemester dient nicht nur der fachlichen Weiterbildung. Du solltest alle Chancen, die sich dir bieten, wahrnehmen und sogenanntes ‘Networking’ betreiben. Knüpfe Kontakte mit Studenten aus aller Welt, mit Professoren spezieller Fachbereiche und mit lokalen Projekten und Organisationen, die du während deines Auslandssemesters besuchen wirst. Vernetze dich mit so vielen Personen wie möglich, und wer weiß, vielleicht ist das direkt der erste Schritt zu einem anschließenden Praktikum oder Job im Ausland!

4. Kultureller Austausch und Verbesserung der Fremdsprachenkenntnisse

Im Gegensatz zu einem zeitlich sehr limitierten Urlaubsaufenthalt bekommst du während eines Auslandssemesters die einmalige Chance tiefer in die Kultur deines Ziellandes einzutauchen. Über mehrere Monate hinweg kannst du Freundschaften mit den Einheimischen aufbauen und mehr über die Bräuche und Sitten des Landes lernen. Ganz nebenbei wirst du so auch deine Fremdsprachenkenntnisse verbessern. Du wirst sicherer in einer Sprache zu sprechen, die nicht deine Muttersprache ist, frei nach dem Motto: Übung macht den Meister.

5. Persönlich wachsen

Neben all den Vorteilen, die ein Biologie Auslandssemester für deine berufliche Zukunft bietet, dient es vor allem auch der persönlichen Weiterentwicklung. Am besten kannst du dich selbst herausfordern und über deinen Schatten springen, wenn du das Abenteuer Auslandssemester alleine, ohne jemanden den du bereits vor Beginn kennst, angehst. Stelle dich deinen Unsicherheiten und fühle, wie du mit jedem Tag selbstbewusster und selbstständiger wirst.